Hegglin_Raphael.jpg

* Raphael Hegglin

ist Co-Redaktionsleiter des Haus Magazin und schreibt für Fachzeitschriften und Tageszeitungen über die Themen Gebäudetechnik, Energieeffizienz, Wissenschaft und Natur.

Fussboden-Heizungen können mit der Zeit verstopfen.

Heizung frühzeitig prüfen!

Machen Sie einen Heizungs-Check, bevor es kalt wird. So können Sie bei Bedarf rechtzeitig handeln und ersparen sich eine Menge Ärger.

Text — Raphael Hegglin*

Baden, Grillpartys feiern, im Garten oder auf dem Balkon den Tag ausklingen lassen: Im Sommer denkt wohl niemand an die Heizung. Bis dann der Tag kommt, an dem die Temperaturen über Nacht gegen den Gefrierpunkt sinken. Dann muss auf Knopfdruck funktionieren, was über Monate stillstand.

Dabei wäre die Zeit vor der Heizperiode ideal, um die Heizung zu warten und neu einzustellen. Das erhöht nicht nur deren Lebensdauer, sondern senkt auch den Energieverbrauch und damit die Heizkosten. Der Tipp von Heizungsfachleuten lautet daher: Lassen Sie Ihre Heizung vor dem Herbst warten. Empfehlenswert ist zudem eine Kontrolle von Fussbodenheizungen, die über 20 Jahre alt sind. 

18_09_Heizung_pruefen.jpg

© Photo by Alex Perz on Unsplash

Achtung verstopfte Fussbodenheizung

Fussbodenheizungen können mit der Zeit verstopfen, indem sich Schlamm und harte Partikel in den Leitungsrohren ablagern. Dadurch pumpt die Förderpumpe nicht mehr genügend Wasser durch den Heizkreislauf. Das wenige Heizwasser, das noch fliesst, kühlt schnell ab, und ein Teil der Heizfläche bleibt kalt. Mit den Jahren können sich in gealterten Leitungen sogar Leckagen bilden.

Vorbeugen ist daher definitiv besser als heilen. Eine Heizungs-Analyse zeigt auf, ob Mängel in der Wärmeverteilung bestehen und wie diese behoben werden können. Achten Sie darauf, dass diese nach den Richtlinien des Schweizerischen Vereins von Gebäudetechnik-Ingenieuren SWKI durchgeführt wird. Diese garantieren Transparenz und fachliche Qualität.